fairafric möchte fairste Schokolade der Welt produzieren

07.04.2016

Von: Arne Homborg
fairafric möchte fairste Schokolade der Welt produzieren.

fairafric möchte fairste Schokolade der Welt produzieren.

Das Schokoladen-Startup „fairafric“ von GrĂŒnder Hendrik Reimers hat sich vorgenommen die fairste Schokolade der Welt zu produzieren. Der Gedanke dahinter ist einfach, statt nur fair gehandelten Kakao einzukaufen und in Europa zu verarbeiten, soll die gesamte Produktion direkt in Ghana stattfinden und damit auch die daraus resultierende Wertschöpfung nach Afrika verlagert werden. Laut Reimers bleibt bei herkömmlicher Fairtrade-Zertifzierung durchschnittlich nur 1 US-Cent mehr im Herkunftsland. Bei einer Produktion durch fairafric direkt in Ghana verbleiben mindestens 50 US-Cent pro Tafel mehr im Ursprungsland. Gleichzeitig entstehen durch jeden Arbeitsplatz in der Verarbeitung von Agrarrohstoffen 2,8 weitere ArbeitsplĂ€tze im jeweiligen Land, so eine Untersuchung der Weltbank. Neu ist die Idee, Schokolade direkt im Anbauland zu produzieren, nicht. Allerdings beschrĂ€nkt sich das in Westafrika bislang hauptsĂ€chlich auf die Produktion von Halbfabrikaten. Anders in den LĂ€ndern Lateinamerikas, aus denen auch namhafte Endprodukte kommen.
Zum Start versucht fairafric ĂŒber die Crowdfunding Plattform Kickstarter eine möglichst große Zahl an Vorbestellungen fĂŒr Schokolade zu erhalten. Die Kampagne lĂ€uft noch bis zum 21. April.
Weitere Informationen unter www.fairafric.com