Rainforest Alliance und UTZ planen Fusion

09.06.2017

Von: Arne Homborg
Rainforest Alliance und UTZ fusionieren unter dem Namen Rainforest Alliance

Rainforest Alliance und UTZ fusionieren unter dem Namen Rainforest Alliance

Mit der Rainforest Alliance und UTZ planen zwei der international gr├Â├čten Organisationen f├╝r Nachhaltigkeits-Siegel eine Fusion. Beide wollen einen  einheitlichen landwirtschaftlichen Nachhaltigkeitsstandard schaffen. Beide Organisationen zertifizieren zur Zeit Farmen und Plantagen auf der ganzen Welt nach ihren jeweils eigenen Standards f├╝r nachhaltige Landwirtschaft. In Zukunft m├Âchte man das unter dem Namen Rainforest Alliance unter einem gemeinsamen Auftritt machen. Zusammen zertifiziert man dann rund 40 Prozent der weltweiten Kakaoernte.

Was bringt das f├╝r Bauern und Verbraucher?

Zun├Ąchst einziger Vorteil f├╝r Verbraucher wird der Wegfall eines Siegels sein, was etwas Licht im Dschungel der vielen Siegel und Zertifikate schafft. Auf Seite der Bauern bedeutet eine einheitliche Zertifizierung bessere Absatzm├Âglichkeiten, da man mit einer Zertifizierung mehr Industriekunden ansprechen kann. F├╝r rund 182.000 bisher doppelt Zertifizierte Kakao-, Kaffee- und Teebauern bedeutet der zuk├╝nftige einheitliche Standard au├čerdem den Wegfall von B├╝rokratie f├╝r die bisher zwei Zertifizierungen.

Ob die zuk├╝nftigen Standards den Bauern weitere Vorteile bringen und auch h├Âhere soziale Standards gefordert werden als bislang bleibt abzuwarten. Bisher profitieren Bauern nur von den Siegeln, wenn es ihnen dadurch gelingt f├╝r ihre Produkte am Markt bessere Preise zu erzielen, was in vielen F├Ąllen kaum gelingt. Bislang sind zum Beispiel die Arbeitsbedingungen auf Rainforest Alliance Plantagen nicht besser, als auf konventionellen Plantagen, wie zum Beispiel die unabh├Ąngige Organisation Oxfam untersucht hat. Auch die Umweltstandards der beiden Zertifizierer stehen immer wieder in der Kritik weil sie zu lasch seien. So k├Ânnten sich Konzerne f├╝r kleines Geld ein gr├╝nes Image verleihen. W├╝nschenswert w├Ąren strengere Umweltstandards, aber um diese auch umsetzen zu k├Ânnen br├Ąuchte es f├╝r die Bauern auch garantierte h├Âhere Einnahmen. Nach einer solchen Entwicklung sieht es derzeit aber nicht aus. Zumal einer der gro├čen Siegel-Konkurennten der Rainforest Alliance die Fairtrade Organisation, die den Bauern bislang bessere Preise und Pr├Ąmien garantierte, ihr Konzept immer weiter aufweicht (siehe Bericht von letzter Woche).