Kakaobohnen - Sorten & Qualität

Die Kakaobohnen werden in zwei Klassen unterteilt, den Konsumkakao (auch Ordinary oder Bulk Beans) und den Edelkakao (auch Fine Flavour Beans). Die Qualität hängt dabei nicht nur von der Sorte ab. Wichtig ist auch, dass nur reife Früchte geerntet wurden und das der Kakao richtig fermentiert wurde. Auch die aller beste Kakaosorte ergibt bei schlechter Verarbeitung keine gute Schokolade.

Konsumkakao

Beim Konsumkakao handelt es sich um die Sorte Forastero. Sie macht etwa 85 % der Welternte aus. Sie wird vor allem in Westafrika, Brasilien und Asien angebaut. Die daraus produzierten Schokoladen werden in der Regel ohne Hinweis auf die Sorte und die Herkunft der Kakaobohnen verkauft.

Edelkakao

Der Edelkakao wird in die beiden Sorten Criollo und Trinitario unterteilt. Der Trinitario ist aus einer Kreuzung von Criollo und Forastero entstanden. Der vor allem in Venezuela, Ecuador und Java angebaute Criollo gilt als der beste Kakao. Nur etwa 3 % der Welternte sind Criollo. Der Trinitario der vor allem aus Zentralamerika, dem nördlichen Südamerika, der Karibik und Madagaskar kommt, hat einen Anteil von etwa 12 % am Weltanbau.

Die Edelkakaos werden häufig guten Schokoladen zur Bereicherung des Aromas in kleinen Mengen beigegeben. Nur wenige Schokoladenhersteller bieten Schokoladen aus reinem Criollo oder Trinitario an. Diese werden mit Sorten und Herkunftsbezeichnung verkauft und oft stammen die Kakaobohnen von einer einzigen Plantage. Die Einteilung in Criollo, Trinitario und Forastero ist sehr grob, weshalb man bei den Edelkakaos oft genauere Bezeichnungen verwendet. Details zu den Kakaosorten stehen beim Kakaobaum und seinen Sorten. Wo Edelkakao herkommt steht unter Exportländer für Edelkakao.