Schokolade in Großbritannien - Geschichte

Die Geschichte der Schokolade in Großbritannien ist vor allem die Geschichte weniger Großindustrieller, die sich schon zu Anfang des 19. Jahrhunderts einen ständigen Wettstreit lieferten. Aber zunächst begann die Geschichte der Schokolade in den Tee-, Kaffee- und Schokoladenstuben. Dieser Teil steht in der Rubrik Geschichte:

Schokolade das war auch in Großbritannien sehr lange Lange ein Luxus für wenige Reiche. 1776 kostet 1 pound von Fry's Schokolade 35 Pence. Das entsprach fast dem Wochenlohn eines Landarbeiters. Erst mit der Industriellen Revolution im 19. Jahrhundert in der die Engländer eine Vorreiterrolle spielten wurde Schokolade zunehmend für breite Massen erschwinglich. Ein weiterer Schokoladen-Boom setzt in England ein als die hohen Steuern und Zölle auf Kakao im Jahre 1853 stark gesenkt werden.

Schokolade vs Alkohol

Nicht nur in England versuchten verschiedene Organisationen den Alkoholismus zu bekämpfen. Dabei wurden sie oft von Schokoladenherstellern unterstützt die die Gelegenheit nutzten die Vorzüge ihrer eigenen Produkte anzupreisen. Die folgende „Werbung“ ist dafür ein treffendes Beispiel:

Gute Schokolade links - Schlechter Gin rechts.
Gute Schokolade links - Schlechter Gin rechts.

Die erste moderne Speiseschokolade

Im Jahre 1848 präsentierte das Unternehmen Fry auf der Handelsmesse in Birmingham die erste Speiseschokolade. Diese neue Schokolade wurde durch die zusätzliche Zugabe von Kakaobutter zur Schokoladenmasse hergestellt und war so weicher, geschmeidiger und ließ sich zu Formen gießen. Ob die unter dem Namen „Chocolat Delicieux à Manger“ (Produkte im französischen Stil waren in England gerade in Mode) wirklich die erste Schokolade dieser Art war, ist freilich nicht ganz geklärt, ihr großer Erfolg aber ist unumstritten und auch die anderen Hersteller brachten schnell Produkte nach dem gleichen Rezept auf den Markt. Mehr zu Englands Einfluss auf die Industrielle Revolution und die neuen Rezepte in der Rubrik Geschichte:

Einschränkungen im 2. Weltkrieg

Während des 2. Weltkrieges wurde Schokolade in England rationiert. Jedem Einwohner standen pro Woche nur 2 ounces (50 g) Süßwaren zur Verfügung. Die Firmen müssen teilweise die Produktion einstelle, oder auf einfachere Produkte ausweichen. Einige Firmen profitieren aber auch von Staatsaufträgen. So produziert die Firma Fry Vitaminschokoladen die in den vom Krieg betroffenen Ländern nach der Befreiung an Kinder verteilt wurde. Erst ab 1954 gibt es wieder einen völlig freien Markt für Süßwaren und Schokolade.