Qualitative Zuckerbestimmung in Schokolade durch Dünnschichtchromatographie

Geräte

Brenner, Dreifuß, Keramiknetz, Haushaltsreibe, 7 Meßkolben (100 ml), Waage (Genauigkeit 10 mg), 2 Erlenmeyerkolben (250 ml) mit Schliff, 2 passende Schliffstopfen, Siedesteine, Becherglas (250 ml), Meßzylinder (25 ml und 100 ml), Faltenfilter, Filtergestell, Filterpapier, Glastrichter, DC-Fertigplatten (Kieselgel 60, 20x20 cm, 0,25 mm Schichtdicke), Laufkammer, Mikrokapillaren, Zerstäuber für Sprühreagenz

Chemikalien

Kaliumhexacyanoferrat-Trihydrat, Zinkacetat-Dihydrat, Lösungen von: Glucose (1 %), Fructose (1 %), Saccharose (1 %), Lactose (1 %), Maltose (1 %), destilliertes Wasser, iso-Propanol (leicht entsündlich, F), n-Butanol (gesundheitsschädlich, Xn), Essigsäure (ätzend, C), Borsäurelösung (0,5 %), Diphenylamin (giftig, T), Anilin (giftig, T), Methanol (giftig, T; leicht entzündlich, F), Phosphorsäure (85 %)(ätzend, C), Schokoladenprobe

Sicherheitshinweise

Das Besprühen der DC-Platte ist im Abzug durchzuführen.

Durchführung des Versuchs

  1. Herstellen der Klärungsreagenzien:
    Carrez I: 1,5 g Kaliumhexacyanoferrat-Trihydrat in 10 ml destilliertem Wasser auflösen und auf ein Gesamtvolumen von 100 ml auffüllen.
    Carrez II: 2,3 g Zinkacetat-Dihydrat in 10 ml destilliertem Wasser auflösen und auf ein Gesamtvolumen von 100 ml auffüllen.
  2. Herstellung der geklärten Zuckerlösung:
    10 Gramm fein geraspelte Schokoladenprobe in einem Erlenmeyerkolben mit Schliff in ca. 60 ml heißem Wasser auflösen. Die Lösung mit jeweils 5 ml Carrez I- und Carrez II-Reagenz versetzen. Dabei nach jeder Zugabe kräftig schütteln. Danach das Gesamtvolumen mit destilliertem Wasser auf etwa 100 ml auffüllen. Nach Filtration der Suspension erhält man eine klare Lösung.
  3. Dünnschichtchromatographische Auftrennung:
    Die Zuckerlösung wird gegen die Standardvergleichssubstanzen chromatographiert, wobei man als Laufmittel eine frisch angesetzte Mischung aus 63 ml Iso-Propanol, 37 ml Butanol, 2,5 ml Essigsäure und 12,5 ml Borsäurelösung (0,5 %ig) verwendet.
  4. Sprühreagenz:
    2 ml Anilin in 100 ml Methanol auflösen. Die Lösung mit 2 g Diphenylamin versetzen und mit 10 ml 85 %iger Phosphorsäure ansäuern.
  5. Detektion:
    Die getrocknete DC-Platte mit dem Reagenz besprühen und für einige Minuten in den Trockenschrank legen (bei 103 +/- 2 °C). Die verschiedenen Zucker lassen sich an den gebildeten farbigen Flecken erkennen:
    Glucose - blaugrau;
    Fructose - orange;
    Saccharose - braun;
    Lactose - mittelbraun;
    Maltose - graublau;

Dabei fällt mir nur noch Loriot ein: Es ist ein Blaugrau mit einem Stich ins Grünliche, oder doch ein Graugrün mit einem Stich ins Bläuliche? (www.loriot.de)

Versuchsergebniss

Im Allgemeinen sollte man Saccharose nachweisen können. Außerdem in Milch- oder Vollmilchschokolade auch Lactose. In Diabetikerschokolade kann man stattdessen z.B. Fructose nachweisen (nicht in jeder Diabetikerschokolade!).