Gepa in Zukunft teilweise ohne Fair-Trade Siegel

12.06.2012

Von: Arne Homborg

Die Gepa ist eines der größten Handelsunternehmen für Fair-Trade Produkte in Deutschland und gehört zu den Mitbegründern des Fair-Trade Siegels in Deutschland. Unter anderem Kaffee und Schokolade gehören zum Sortiment Jetzt gibt das Unternehmen bekannt, dass in Zukunft nicht mehr auf allen Produkten das Fair-Trade Siegel sein wird. Zwar hällt man am Fair-Trade Prinzip fest, möchte aber kein Siegel mehr verwenden. In Zukunft möchte man die „Marke Gepa in den Mittelpunkt stellen.“, so Geschäftsführer Thomas Speck. Produkte im preiswerten Segment, die vor allem über Supermärkte vertrieben werden, sollen auch in Zukunft das Siegel tragen. Das Hochpreisige Angebot, das vor allem über Weltläden verkauft wird, soll in Zukunft kein Siegel mehr tragen. Hier sieht Speck die Transfair-Kriterien nur als Mindeststandard und möchte die Gepa Produkte vor allem durch Qualität von anderen Fair-Trade Anbietern hervorheben. Damit könnte der eigentliche Kern der Entscheidung die zunehmende Verbreitung des Siegels auch auf Eigenmarken von Discountern sein. Desto mehr Massenware mit dem Siegel verkauft wird, desto schwieriger dürfte es werden, gehoben Qualität mit Siegel zu verkaufen.