Neuer ICCO Präsident nennt anständige Kakaopreise als wichtigstes Ziel

17.01.2019

Von: Arne Homborg
Michel Arrion, Präsident ICCO (Foto: ICCO)

Michel Arrion, Präsident ICCO (Foto: ICCO)

Der neue Präsident der Internationalen Kakaoorganisation (ICCO), Michel Arrion, hat sich für seine Amtszeit viel vorgenommen. Den Posten des Executive Directors hatte er im Oktober 2018 von Dr. Jean Marc Angah übernommen. Während Beratungen Anfang dieser Woche mit dem Management des Ghana Cocoa Board (COCOBOD) in Accra erklärte Michel Arrion, das eine faire und angemessene Bezahlung der Kakaobauern zu den wichtigsten Zielen der ICCO gehört. Dieses Ziel sollte in wenigen Jahren in allen Hauptanbauländern der Welt erreicht werden. Darüber hinaus versprach Arrion mit allen Anbauländern gemeinsame Strategien und Programme zu entwickeln, die zur Durchsetzung ethischer und ökologischer Standards beitragen sollen. Außerdem möchte er die Zusammenarbeit der Anbauländer bei der Steuerung der Kakaopreise verbessern. In Kürze soll zu diesen Themen ein 5-Jahres Plan vorgestellt werden.