Barry Callebaut weiht neue Produktionsanlage in Abidjan ein

31.03.2019

Von: Arne Homborg
Barry Callebaut investiert in Abidjan.

Barry Callebaut investiert in Abidjan.

Der Weltmarktführer für Industrieschokolade, der Schweizer Barry Callebaut Konzern, hat eine neue Produktionsanlage in Abidjan (Elfenbeinküste) eingeweiht. Die neue Anlage zur Vermählung von Kakao ist Teil einer Gesamtinvestition von 55 Millionen Schweizer Franken mit der die Produktionskapazität in Abidjan bis 2022 um 40 Prozent erhöht werden soll. Durch die Investition entstehen in der Fabrik 45 neue Arbeitsplätze. Die Fabrik gehört zum Tochterunternehmen Société Africaine de Cacao (SACO) das bereits seit 1964 in der Elfenbeinküste aktiv ist und ist neben einer Fabrik in San Pedro eine der beiden wichtigsten Fabriken des Konzerns zur Produktion von Kakaomasse, Kakaobutter und Kakaopulver.

Die Elfenbeinküste als Weltweit größter Kakaoproduzent ist für Barry Callebaut ein wichtiger Standort um Schokoladenhersteller auf der ganzen Welt mit Halbfabrikaten zu versorgen. Zunehmend rückt Afrika aber auch als Konsumregion in den Fokus des Konzerns. So eröffnete Barry Callebaut im letzten Jahr ihre erste Chocolate Academy auf dem afrikanischen Kontinent in Johannesburg, Süd Afrika.