Camondas eröffnet Schokoladenmuseum in Dresden

16.05.2019

Von: Arne Homborg
Im Zentrum des neuen Schokoladenmsueums steht die Schokoladengeschichte von Dresden.

Im Zentrum des neuen Schokoladenmsueums steht die Schokoladengeschichte von Dresden.

Der Dresdener Schokoladenfachhändler Camondas hat in Dresden das CAMONDAS Schokoladenmuseum eröffnet. Das Museum widmet sich auf 200 Quadratmetern der umfangreichen Geschichte der Dresdner Schokoladenindustrie im 19. Jahrhundert und bietet einen Einblick in die Herstellung von Qualitätsschokoladen in der Gegenwart. Daneben gibt es verschiedene Verkostungsmöglichkeiten um Schokolade nach historischer Rezeptur kennenzulernen und Industrieschokolade mit Edelschokoladen zu vergleichen.

Dresden war im 19. Jahrhundert das Zentrum der Deutschen Schokoladenindustrie. Mit der 1823 gegründeten Schokoladenfabrik Jordan & Timaeus begann der Aufstieg der Stadt zum Ort mit der größten Kakaoverarbeitung in Deutschland. Weitere Schokoladenproduzenten, aber auch zahlreiche Zulieferbetriebe kamen dazu. So zeigt die Ausstellung über 1.200 Schokoladenformen der Firma Anton-Reiche, die einst von Dresden aus die ganze Welt mit Formen versorgte. Ebenfalls Thema ist die Erfindung der Milchschokolade, deren erste Variante wohl in Dresden auf den Markt kam, lange bevor die Schweizer eine Milchschokolade auf den Markt brachten.

Das CAMONDAS Schokoladenmuseum befindet sich in der Schlossstraße 22 in Dresden.Öffnungszeiten: täglich von 11 bis 18 UhrWeitere Informationen unter www.camondas.de