Ludwig Weinrich und claro fair trade beteiligen sich an fairafric

13.06.2019

Von: Arne Homborg
Ludwig Weinrich und claro beteiligen sich an fairafric.

Ludwig Weinrich und claro beteiligen sich an fairafric.

Der Herforder Schokoladenhersteller Ludwig Weinrich GmbH & Co. KG und die Schweizer claro fair trade AG beteiligen sich an der fairafric GmbH. Das Das Social Enterprise fairafric hat sich zum Ziel gesetzt, die Wertschöpfung bei der Schokoladenherstellung in die Kakaoanbauländer Afrikas zu verlagern. Die Schokoladen des Unternehmens werden in Ghana produziert und schaffen dort qualifizierte Arbeitsplätze. Damit profitieren die Menschen in einem der größten Kakaoanbauländer der Welt deutlich mehr vom Endprodukt Schokoladentafel, als bei der bloßen Lieferung von Kakaobohnen nach Europa.

Gemeinsam mit den neuen Gesellschaftern möchte fairafric die Produktion in Ghana weiter verbessern und ausbauen, sowie neue Produkte entwicklen. „Unsere jahrzehntelange Expertise in der Schokoladenproduktion trifft auf den Pioniergeist von fairafric: Diese Synergie lässt uns gemeinsam wirklich etwas verändern in der Wertschöpfungskette der Schokoladenindustrie“, so Cord Bude, Geschäftsführer der Ludwig Weinrich GmbH & Co. KG. Während Weinrich vor allem Know How im Bereich Produktion liefern kann, bringt der neue Partner aus der Schweiz vor allem auch Vertriebspotential mit. In der Schweiz verfügt Claro über ein eigenes Filialnetz und darüber hinaus hat das Unternehmen jahrelang die erste Fair Trade Schokolade der Welt international vermarktet.

Weitere Informationen unter www.fairafric.com