UN und FairChain starten Projekt für faire Schokolade

09.10.2019

Von: Arne Homborg
Projekt von FairChain und UN für faire Schokolade.

Projekt von FairChain und UN für faire Schokolade.

Die FairChain Foundation bringt gemeinsam mit der UN eine faire Schokoladentafel auf den Markt um weiter auf die Missstände im Kakaoanbau aufmerksam zu machen und diesen ein faires Konzept entgegenzusetzen. Im Rahmen des United Nations Development Programms werden 20.000 Tafeln Schokolade produziert und ab dem 14. Oktober 2019 auf www.theother.bar verkauft.

Der Kakao für die Schokolade kommt aus Ecuador und die Farmer erhalten dafür einen Preis, der sich an den tatsächlichen Lebenshaltungskosten orientiert. Außerdem erhalten sie ihr Geld deutlich schneller als üblich. Zusätzlich ist mit jeder Tafel ein Gutschein verbunden, der den Gegenwert von einem Viertel Baum hat. Der Konsument kann selber über die Verwendung dieses Gutscheins entscheiden. So kann er diesen Spenden und die Organisation pflanzt dafür neue Kakaobohnenbäume in Ecuador um der Entwaldung entgegenzuwirken und die Kakaobauern zu unterstützen. Dabei wird ein Baum je 4 Tafeln gepflanzt. Die andere Möglichkeit für den Konsumenten ist es, den Gutschein selbst zu verwenden und einen Nachlass von 25 Pence auf den nächsten Einkauf zu erhalten.

Hergestellt wird die Schokolade direkt in Ecuador und auch in Sachen transparenz sind die Tafeln ihren normalen Kollegen voraus. So kann man bei jeder Tafel genau nachvollziehen, welchen Preis die Farmer dafür erhalten haben und wenn man seinen Gutschein spendet, erhält man die genauen GPS Daten des Standortes des damit gepflanzten Baumes.