Georgia Ramon konzentriert sich zukünftig auf Schokoladenproduktion

27.11.2019

Von: Arne Homborg
Georgia Ramon konzentriert sich auf Tafelschokoladen und schließt Laden und Café in Bonn-Oberkassel.

Georgia Ramon konzentriert sich auf Tafelschokoladen und schließt Laden und Café in Bonn-Oberkassel.

Der Bean to Bar Schokoladenhersteller Georgia Ramon aus Bonn wird sich künftig auf die Herstellung von Tafelschokoladen konzentrieren. Das Ladengeschäft mit Cafébetrieb in Bonn-Oberkassel wird zum 24. Dezember 2019 geschlossen. Kuchen und Torten wird es schon ab dem 30. November nicht mehr geben. Da viele Produkte wie Pralinen, Hohlfiguren und Dragees vor allem über den Laden verkauft wurden, werden diese zukünftig nicht mehr produziert. Die vielfach prämierten Tafelschokoladen von Georgia Ramon werden weiter in der bereits bestehenden zweiten Betriebsstätte der Firma in Siegburg produziert.

Wie die Inhaber Ramona Gustmann und Georg Bernardini erklärten, sei das Ladengeschäft gut gelaufen, es hätte aber zunehmend Beschwerden durch einen Nachbarn gegeben. So gab es seit Januar 2018 fast täglich Beschwerden wegen des Lärms der Bean to Bar Produktion. Gustmann und Bernardini investierten in Schallschutz, aber die Beschwerden nahmen nicht ab. So wurde im Juli 2018 ein Teil der Produktion nach Siegburg ausgelagert. Daraufhin änderte der Nachbar seine täglichen Beschwerden und nannte als Grund „Geruchsbelästigung“. Dazu wurde die Produktion durch die Aufteilung aufwändiger und es mussten große Mengen halbfertige Ware zwischen den zwei Produktionsstandorten transportieren werden. Dazu kam der gerade für eine kleine Firma hohe Aufwand zwei Standorte unterhalten zu müssen.

In Zukunft wird es die Georgia Ramon Schokoladen weiter im Fachhandel und direkt im Onlineshop des Unternehmens geben: https://georgia-ramon.com