Barry Callebaut plant Ersatz-Milchschokolade und eine milchfreie Fabrik

04.02.2020

Von: Arne Homborg

Der Weltmarktführer für Industrieschokolade, die Schweizer Barry Callebaut, investiert in den boomenden Markt für vegane Schokolade. Dazu setzt das Unternehmen auf neue Produkte und auf eine komplett milchfreie Fabrik.

Barry Callebaut investiert in vegane Schokolade.

Barry Callebaut investiert in vegane Schokolade.

Unter dem Namen „M_lk Chocolate“ haben die Schweizer in den letzten beiden Jahren eine neue Ersatz-Milchschokolade entwickelt, die in Textur und Geschmack einer Milchschokolade entsprechen soll, aber vegan ist. Anstelle von Milch kommt eine pflanzliche Zutat zum Einsatz, welche das ist teilt der Konzern aber auch auf Nachfrage nicht mit. Man teilt lediglich mit das die Zutat aus einer Wurzel gewonnen wird und dem Schokoladenhersteller exklusiv zur Verfügung steht. Erste Proben für Industriekunden gibt es derzeit auf der Internationalen Süßwarenmesse ISM in Köln. Bis die ersten Produkte mit der neuen Ersatz-Milchschokolade auf den Markt kommen, wird noch einige Zeit vergehen. Barry Callebaut produziert selbst keine Endprodukte, sondern vertreibt seine Halbfabrikate weltweit an Süßwarenhersteller die dann daraus ihre eigenen Produkte erstellen.

Neben der Ersatz-Milchschokolade wird es auch weitere neue Halbfabrikate geben, die bisher mit Milch hergestellt wurden und jetzt als veganes Produkt angeboten werden sollen.

Fabrik in Norderstedt wird Milchfrei

Für die neuen Produkte investiert Barry Callebaut in seine norddeutsche Fabrik in Norderstedt. Die Fabrik wird im kommenden Jahr die erste sein, in der keinerlei Milch verarbeitet wird. Die Produktionsanlagen sollen in der ersten Jahreshälfte 2021 umgestellt sein und über eine Kapazität von mehreren zehntausend Tonnen pro Jahr verfügen.

Weitere Informationen: www.barry-callebaut.com