Jean Tobler

Eckdaten

Name: Johann Jakob Tobler, genannt Jean Tobler
Geboren 1830
Gestorben 1905

Lebenslauf von Jean Tobler

Jean Tobler wächst in der Gemeinde Lutzenberg im Kanton Appenzell auf. In St. Gallen absolviert er eine Lehre als Zuckerbäcker um danach auf Wanderschaft zu gehen. 1848 kommt er so nach Dresden, 1855 zieht er nach Paris weiter, wo er im Laufe der Jahre seinen Namen in Jean ändert. In Paris bleibt er zehn Jahre und perfektioniert sein Wissen über Confiserie und Schokolade. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz scheitert er zunächst mit einer Konditorei in Vevey und zieht nach Bern weiter. Dort arbeitet er in der Konditorei Kuentz und übernimmt diese 1867 schließlich als der Inhaber erkrankt. Schon einen Monat nach der Übernahme verlegt er die Firma von der Marktgasse in die Mittelstrasse im Länggassquartier. 1872 heiratet Tobler die 28jährige Witwe Adeline Lorenz-Baumann die von da an im Geschäft mitarbeitet. Tobler stellt zunächst nur Zuckerwaren selbst her. Die Schokolade die er braucht muss er von Suchard, Cailler und Sprüngli kaufen.

Als Rodolphe Lindt 1879 ebenfalls in Bern seine neue Fondantschokolade herstellt, übernimmt Tobler für einige Jahre den Vertrieb der neuen Schokolade. Allerdings hat Tobler daran nicht lange Freude. Lindt ist nicht in der Lage der großen Nachfrage nach zukommen und drückt die Provision von anfänglich 18 Prozent auf 5 Prozent. Nach zehn Jahr steigt Tobler schließlich aus dem Vertrieb für Lindt aus.

Aufgrund des geschäftlichen Erfolges kann Jean Tobler 1899 zusammen mit seinen Söhnen eine eigene Schokoladefabrik gründen, die: „Fabrique de Chocolat Berne, Tobler & Cie“.

Im Jahre 1908 schafft Theodor Tobler (Sohn von Jean Tobler) zusammen mit seinem Cousin Emil Baumann die erste Toblerone, eine Milchschokolade mit Honig- und Mandel-Nougatlfüllung in einer dreieckigen Form, die uns inzwischen in verschiedenen Varianten angeboten wird.