Kakaoanbau in Zahlen

Die Tabelle zeigt deutlich, dass heute nicht mehr die Ursprungsländer der Kakaopflanze in Mittelamerika Hauptanbaugebiete sind, sondern dass der Großteil des Anbaus aus den ehemaligen europäischen Kolonien in Afrika stammt. Seit Jahren ist die Elfenbeinküste trotz aller politischen Krisen der Hauptproduzent für Rohkakao. In den letzten 2 bis 3 Jahren sank der Anteil Afrikas an der Kakaoproduktion leicht um 2-3 %, die Kakaoursprungsländer in Amerika, sowie Asien konnten Anteile hinzugewinnen.

Die wichtigsten Anbauländer für Kakao
Land1997/19982000/20012003/20042004/20052005/20062007/20082008/2009
Elfenbeinküste1.113.0001.175.0001.350.0001.275.9001.407.8001.382.0001.223.000
Ghana400.000395.000497.000586.000740.500729.000662.000
Indonesien325.000385.000425.000445.000500.000485.000490.000
Nigeria160.000180.000165.000190.000180.000230.000250.000
Kamerun127.000135.000140.000185.500168.600185.000227.000
Brasilien170.000162.800162.000170.800161.600171.000157.000
Ecuador-88.90089.000115.900115.300111.000130.000
Togo---50.00072.000--
Papua-Neuguinea-38.80042.00047.50050.30052.00051.000
Mexiko---38.00034.100
Kolumbien---36.80036.800
Dominik. Republik58.00044.90049.00032.00042.000
Malaysia85.00035.000-29.00030.000
Sonstige242.000184.700179.000125.100136.500387.000403.000
Gesamtanbau2.680.1002.825.1003.136.1003.327.5003.675.5003.732.0003.593.000
Angaben in Tonnen. Das Kakaojahr geht jeweils vom 1. Oktober bis zum 30. September (z.B. 1. Oktober 1997 bis 30. September 1998)

Kleine Anbauländer für Kakao

Die in der Tabelle unter "Sonstige" zusammengefaßten Anbauländer mit der Produktionsmenge für die Saison 2005/2006 und in Klammern für 2004/2005. Angabe in Tonnen:

Peru 18.000 t (18.000 t), Venezuela 16.000 (15.000), Guinea 19.000 (13.000), Indien 10.200 (8.000), Sierra Leone 7.000 (8.000), Philippinen 5.500 (5.600), Madagaskar 4.500 (5.000), Salomon Ins. 4.300 (4.600), Tansania 6.500 (4.500), Costa Rica 4.500 (4.500), Haiti 3.000 (4.000), Äquat. Guin. 3.000 (3.000), Liberia 3.000 (3.000), Kongo 2.700 (2.700), Sao Thomé / Pr. 3.000 (2.500), Kuba 2.500 (2.500), Bolivien 2.400 (2.400), Vanuatu 1.000 (2.000), Honduras 2.000 (2.000), Nikaragua 1.800 (1.800), Sri Lanka 1.600 (1.600), Trinidad & Tobago 1.200 (1.200), Panama 1.100 (1.100), Guatemala 800 (800), Uganda 7.500 (500), Thailand 400 (400), Jamaika 200 (300), Gabun 200 (200), Grenada 100 (100), Benin 100 (100), Fidschi 100 (100).

Quelle der Zahlen: Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) und International Cocoa Organisation (ICCO).