Alte europ├Ąische Schokoladenrezepte

chocolati├Ęre, Frankreich, 18. Jahrhundert
chocolati├Ęre

Hier findet ihr Rezepte aus den verschiedensten L├Ąndern und Jahrhunderten. Es sei darauf hingewiesen, dass bis zur Erfindung einer Methode zur Entfettung von Kakao im 19. Jahrhundert durch van Houten, die Schokolade in einer so genannten ÔÇ×chocolati├ĘreÔÇť (Schokoladenkanne) mit Hilfe eines Holzquirls ger├╝hrt wurde, um das dickfl├╝ssige Getr├Ąnk schaumig zu schlagen. Die Abbildung zeigt eine franz├Âsische ÔÇ×chocolati├ĘreÔÇť aus dem 18. Jahrhundert. Im Deckel befindet sich eine ├ľffnung, die den ÔÇ×moulinetÔÇť (Holzquirl) umschloss.

Rezept von Antonio Colmenero de Ledesma, Spanien 1644

Zutaten: 100 Kakaobohnen, 2 Chilischoten (ersatzweise schwarzer Pfeffer), eine Handvoll Anis, 'Ohrenblume', 2 mecasuchiles [mecaxochitl] (in Ermangelung der beiden oben genannten Gew├╝rze k├Ânnen auch zerriebene Alexandriarosen verwendet werden), 1 Vanilleschote, 60 g Zimt, 12 Mandeln und ebenso viele Haseln├╝sse, 450 g Zucker, Achiote nach Geschmack.
Quelle: Comenero de Ledesma (1644), S. 21.

St. Disdiers Schokolade, Frankreich 1692

Die Beurteilung der Rezepte stammt von St. Disdier selbst.

Erstes Rezept (sehr gut)

900 g vorbereiteter Kakao, 680 g cassonade (Zucker), 6 Drachmen [20 g] Vanillepulver, 4 Drachmen [15 g] Zimtpulver

Zweites Rezept (ausgezeichnet)

900 g vorbereiteter Kakao, 570 g Zucker, 28 g Vanillepulver, 4 Drachmen [15 g] Zimtpulver

Drittes Rezept (ein Hochgenuss f├╝r alle, die nicht bef├╝rchten, zu viel davon zu verzehren)

900 g vorbereiteter Kakao, 450 g feiner Zucker, 3 Drachmen [9 g] Zimt, 1 Skrupel [7 g] Nelkenpulver, 1 Skrupel [7 g] indianischer Pfeffer [Chili], 35 g Vanille

Zubereitung der Rezepte

Man zermahle die ger├Âsteten Kakaokerne zusammen mit dem Zucker auf einem erw├Ąrmten Stein [pierr d'Espagne, d.h. ein metate-Stein] und r├╝hre dann die Gew├╝rze unter die Masse. Um das Getr├Ąnk in seiner chocolati├Ęre zuzubereiten, bringe man 140 bis 205 ml Wasser mit 35 g Zucker zum Kochen (je gr├Â├čer die Hitze, desto besser), gebe die zerbrochene Schokoladentablette hinzu und verquirle das Ganze. Der Schaum wird noch besser, wenn man das Gemisch nach dem Aufkochen sieden l├Ąsst.
Quelle: Im Anhang von: Dufour (1693).

Rezept von Philippe Sylvestre Dufour, England sp├Ątes 17. Jahrhundert

Man nehme eine Tafel Schokolade und zermahle sie entweder mit einem M├Ârser oder zerreibe sie zu feinem Pulver. Man vermische dies mit Zucker und gie├če es in einen kleinen Topf, in dem Wasser kocht. Dann nehme man den Topf vom Feuer und "bearbeite es gr├╝ndlich mit seiner kleinen M├╝hle; hat man keine M├╝hle, gie├če man es etliche Male von einem Topf in einen anderen um [Spuren der klassischen Maya!], doch das ist nicht ganz so gut". Schlie├člich trinke man es, ohne den "Schaum" davon abzutrennen.
Quelle: Dufour (1685), S.109.

Jasminschokolade des Gro├čherzogs von Toskana

Das Rezept befindet sich in der Rubrik Geschichte unter: Die Schokolade erobert Europa