WICHTIGE INFORMATION zur Sommerzeit: Hier lesen

Hoher Besuch bei Hans Brunner GmbH

Arne Homborg
(05.09.2013)
Der bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Technologie Martin Zeil war kürzlich zu Besuch in der Firma Brunner, Glonn. Der stellvertretende Ministerpräsident war hoch erstaunt, als er die technische Ausrüstung unter die Lupe nahm. Zusammen mit der Landtagsabgeordneten Renate Will wollte er sich ein Bild machen von der Leistungsfähigkeit bayerischer Unternehmen. Großes Lob spendete er der mittelständischen Firma, die weltweit ihre Produkte vertreibt. „Es freut mich ungemein, daß ein Familienbetrieb aus unserer Region die bayerischen Farben vertritt, sehr regionale Wurzeln hat, aber international bestens aufgestellt ist“, so der Minister. Interessiert war er insbesondere an der Lehrlingsausbildung.  Seit jeher bildet die Fa. Brunner Lehrlinge aus und zwar mit großem Erfolg. Erst kürzlich wurde einer der Auszubildenden mit dem bayerischen Staatspreis als bester Schüler ausgezeichnet und reiht sich in die große Anzahl von Landes- und Bundessiegern innerhalb des Betriebes ein. Am 1.September werden wiederum 3 neue „Azubis“ dazukommen, die eine mehrjährige Lehrzeit durchlaufen. Sehr angetan war Herr Zeil von den vielfältigen Schokoladenmodellen und den Möglichkeiten der Gestaltung. Er ließ sich nicht nur die 3-D-Software zur Gestaltung von lustigen Schokoladenhasen erklären und vorführen, sondern legte auch selbst „Hand an“.  Begeistert gestaltete er Teile einer Figur, die später irgendwann in Schokolade umgesetzt wird. Dabei bekannte er sich als absoluter Schokoladenliebhaber. „So eine Tafel Milchschokolade lebt bei uns zu Hause nicht sehr lange. Leider sind meine Kinder oft schneller als ich und dann gehe ich gelegentlich leer aus“, meinte Herr Zeil schmunzelnd. Am Schluss des einstündigen Rundganges besuchte man auch die Formenfertigung. Der Geschäftsführer Rudi Schwaiger erklärte viele Details aus der Kunststoff-Technik und wies immer wieder auf die Besonderheiten der einzelnen Länder hin. Insbesondere die Formen für China und Südamerika fanden großes Interesse bei den Besuchern.  „Ich sehe die Schokoladenwelt jetzt mit anderen Augen“, sagte der Minister, „und ich verspreche, dass ich jeden Schokoartikel genau anschaue, bevor er verspeist wird.“  Dann bleibt nur zu hoffen, dass dies auch häufig geschieht ...