WICHTIGE INFORMATION zur Sommerzeit: Hier lesen

Ausbildungsordnung für Süßwarentechnologie modernisiert

Arne Homborg
(20.03.2014)
Die dreijährige Berufsausbildung zur Süßwarentechnolgin oder zum Süßwarentechnologen wurde modernisiert. Je nach Ausbildungsplatz erfolgt die Ausbildung in der Herstellung von Schokoladewaren und Konfekt, Bonbons und Zuckerwaren, Feinen Backwaren, Knabberartikel oder Speiseeis. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat jetzt gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis die Ausbildungsordnung modernisiert. Vor allem der steigenden Bedeutung von Qualitätssicherung und Lebensmittelsicherheit wurde dabei Rechnung getragen. Die neue Ausbildungsordnung wird voraussichtlich zum 1. August 2014 in Kraft treten und den bisherigen Beruf der „Fachkraft für Süßwarentechnik“ ablösen. Süßwarentechnologen sind in den Betrieben der Süßwarenindustrie für alle Arbeiten rund um die Produktion zuständig. Vom Vorbereiten von Zutaten über das Rüsten von Maschinen bis hin zum Anrühren von Pralinenfüllungen gehört der gesamte Produktionsprozess und dessen Überwachung zum Aufgabenfeld der Fachkräfte. Jährlich werden zur Zeit in Deutschland rund 100 Ausbildungsplätze im Arbeitsfeld der Süßwarentechnologen angeboten. Neben der Ausbildung im Betrieb erfolgt die schulische Ausbildung zentral bei der ZDS in Solingen. Diese gilt als modernste Süßwarenschule der Welt und ist mit modernsten Maschinen und Anlagen ausgestattet. Die Übernahmechancen im Anschluss an die Ausbildung gelten als sehr gut.

Weitere Informationen zur neuen Ausbildungsordnung beim BIBB: http://www.bibb.de/de/64447.htm