Wir haben weiter geöffnet: Online und im Laden.

chocolART: Schokoladenfest in schöner Tübinger Altstadt

Arne Homborg
(08.12.2008)
Die historische Altstadt Tübingens bot vom 2. bis 7. Dezember die wunderschöne Kulisse für die chocolART 2008. Wie schon im Vorjahr sahen weit über 100.000 Besucher das kulinarische Fest rund um Schokolade und sorgten für Festivalstimmung. Am Samstag und Sonntag war für die Besucher oft kein Durchkommen mehr und einigen der Aussteller ging der Nachschub an Schokolade aus. In der langen Verkaufsnacht am Samstag konnten sich die Besucher nicht nur an den kulinarischen Genüssen erfreuen sondern bekamen auch noch eine kunstvoll beleuchtete Altstadt geboten. Vor allem die großen Hersteller wie Camille Bloche aus der Schweiz und Ritter Sport sorgten dafür, dass wieder mehrere Tonnen Schokolade verkauft wurden. Mit dem Absatz zeigten sich allerdings nicht alle Aussteller zufrieden. Während einige vom dritten Wachstumsjahr in folge sprachen, meldeten andere Umsatzrückgänge und planen keine weitere Teilnahme an der Veranstaltung im kommenden Jahr.

Regionale Produzenten

Eine Stärke des Tübinger Schokoladenfestes ist die starke Präsenz regionaler Anbieter. Neben Ritter Sport aus Waldenbuch boten heimische Konditoren und der ortsansässige Schokoladenfachhandel, teils an mehreren Ständen, eine breite Vielfalt an Produkten rund um Schokolade. Dazu kamen Stände Süddeutscher Konditoren, wie der Confiserie Michel aus Neustadt, an deren Stand vor allem die Tafelschokoladen mit Peperoncini-Olivenöl auffielen. Mit den „Franken Früchtchen“ präsentierte die Outbeck Conditorei Engelbertz aus Hergolshausen feine Pralinés mit edlen fränkischen Bränden. Die Confiserie Madlon bot ihre Anti-Stress-Praline® kostenlos zum probieren an und bat dafür um eine Spende von 50 Cent, die in diesem Jahr an die Dietrich-Niethammer-Stiftung und den Verein Hilfe für kranke Kinder e.V. geht. Außerdem nutze Christine Drey die chocolART um ihr neues Kinderbuch von der Schokoladenfee vorzustellen (Buchbesprechung folgt in Kürze).

Herausragendes aus Italien und den Niederlanden

Während es auf den Ständen der Fachhändler und Importeure vor allem ein internationales Tafelangebot gab, präsentierten sich zwei Firmen aus den Niederlanden und ein italienischer Chocolatier mit eigenen Ständen und bildeten das schokoladige Highlight des Festivals. Die Pasticceria - Cioccolateria Signorini aus Quarrata, Italien zeigte mit einer große Auswahl feinster handgefertigter Pralinen die ganze Chocolatier-Kunst aus Italien. Die rund 20 Sorten Pralinen reichten von klassischem italienischem Gianduja bis hin zu vorzüglichen dunklen Olivenöl-Pralinen.
Auf einem gemeinsamen Stand präsentierten sich die beiden Niederländischen Unternehmen „keesraat - metropolitan chocolates“ und „Original Beans“ und überzeugten davon, dass aus den Niederlanden nicht nur Kakaopulver, sondern auch feinste Schokoladen und Pralinen kommen. Der Chocolatier Kees Raat war während des Festivals persönlich am Stand und produzierte direkt vor den Augen des Publikums seine teils ausgefallenen Pralinen. Damit gehörten seine fein abgeschmeckten Kunstwerke nicht nur zu den Besten der chocolART sondern waren ganz sicher auch die unschlagbar frischesten.

Rahmenprogramm

Rund um den Schokoladenmarkt bot die chocolArt wieder zahlreiche Veranstaltungen. So erfreuten sich die „Chocolat Grand Cru - Single Malt Whisky Tastings“ von Alois Immoos wieder großer Beliebtheit und waren komplett ausgebucht. Ebenso ging es der Schokozeit mit ihren Schoko-Tastings zu Schokoladen und Pralinen aus aller Welt. Daneben bildeten Schoko-Massagen, Koch- und Pralinenkurse, sowie Theateraufführungen den Rahmen für die chocolART.

Insgesamt eine gelungene 2008 Ausgabe der chocolART, die sicherlich auch im nächsten Jahr wieder zahlreiche Chocolatiers und Schokoladenfans nach Tübingen ziehen wird.