WICHTIGE INFORMATION zur Sommerzeit: Hier lesen
KEIN Versand vom 1. Juli bis zum 17. Juli

Neugestaltung des Schokoladenzimmers im Halloren Schokoladenmuseum durch Gerhard Petzl

Arne Homborg
(12.05.2017)

Seit seiner Eröffnung im Jahr 2004 faszinierte das Halloren Schokoladenzimmer als besonderes Element des Schokoladenmuseums seine Besucher und wurde mittlerweile von weit über einer Million Menschen besichtigt.

Die erste große Veränderung fand im Jahr 2007 statt, als das Halloren Schokoladenmuseum auf 27 Quadratmeter vergro?ßert wurde. Jetzt, 10 Jahre später, hat das Schokoladenzimmer erstmals eine komplett neue Gestaltung bekommen.

Das bisherige Biedermeierzimmer aus 1,4 Tonnen Schokolade mit dem Fokus auf das Gründungsjahr von Halloren im Jahr 1804, bekommt ein komplett neues Design, einzigartige Schokoladenmöbel und wird mit großem Detailreichtum gestaltet.

Für die Umsetzung wurde der international preisgekrönte Schokoladenkünstler Gerhard Petzl als Projektleiter engagiert. Unterstützt von den hauseigenen Chocolatiers von Halloren aus dem Pralineum entstand so ein komplexes und faszinierendes Schokoladenkunstwerk, das in Deutschland einzigartig ist. „Wir werden das vielleicht beeindruckendste Schokoladenkunstwerk Deutschlands erschaffen“, verspricht Museumleiter Ingo Beljan.

Ein weiteres, neues Highlight im Museum ist das Schokoladenkunstwerk „Universe“ von Gerhard Petzl, hierfür wurden verschiedene Schokoladen aus vier Kontinenten mit Halloren Kugeln kombiniert.

Das „Universe“ manifestiert sich in einem verblüffenden, scheinbar schwerelosen Kunstwerk, bei dem Vergänglichkeit Teil des visuellen Konzeptes ist. Es wurden verschiedene Schokolade Verarbeitungs-Techniken (gespritzt, gegossen, geschnitzt, geschnitten, temperiert und untemperiert) eingesetzt, um die Vielfältigkeit als Lehrobjekt zu demonstrieren.

Informationen zum Schokoladenkünstler Gerhard Petzl:

www.GerhardPetzl.com



  • Österreichischer Meister-Chocolatier, Produktentwickler R&D und Chef-Patissier

  • Geboren im Juni 1973, in Graz, Österreich

  • Jüngster Konditormeister Österreichs im Jahr 1994

  • Ausstellungen in New York, Sydney, Singapur, Jakarta, Berlin, München, Gießen, Wien, Graz, Zürich usw.

  • Dauerausstellung im Halloren Schokoladenmuseum seit 2007 mit den Schokoladenskulpturen Schokolady, Seepferdchen, Tempelkatze und Krokodil

  • Vielfach ausgezeichnet 8x Gold und 21 Awards wie z.B.

    Goldmedaille bei der Kulinarischen Olympiade der Kochkunst in Berlin (2000),

    Diplom an der Meisterschule für Kunst und Gestaltung in Graz, Bildhauerei (2005),

    Master Award 2011 - Die besten 25 Chocolatiers in Amerika (2011),

    World Chocolate Masters Australien – Finalist (2012),

    Gold - Swiss Chocolate Masters (als Coach von G. Maras, 2015)

    WACS Global Master Chef -Zertifikat (2009)

  • Mehr als 100 Publikationen und Auftritte in Print und TV national

    z.B.: Pro 7 (2 x bei Galileo), 3sat (Portrait), Kabel 1 (Skulptur von Kathy Weber), MDR (Weltgrösster Weihnachtsmann), und international (u. a. ORF O?sterreich (ChocoVienna, Stöckelschuhe in Schokolade), Puls4 (Sexy Lady), Channel 9 – Australien (Portrait Master of chocolate), Now-TV – Hong Kong (Königlicher Barocktisch in Schokolade)


Hintergrundinfos zur Umgestaltung des Schokoladenzimmers



Das bisherige Schokoladenzimmer nahm Bezug auf das Jahr 1804 als Gründungsjahr der Halloren Schokoladenfabrik. Die aktuelle Neugestaltung legt den Fokus auf eine neue Episode der Unternehmensgeschichte. Hier geht es um den Zeitraum zwischen 1896 und 1900, kurz nach Inbetriebnahme der neu erbauten Schokoladenfabrik in der Delitzscher Straße in Halle. Damals war Ernst David Eigentümer und Leiter der Schokoladenfabrik, das Unternehmen produzierte Honigkuchen sowie Schokoladenprodukte unter dem Markennamen „Mignon“. Bei der Gestaltung dieses Raumes konnten Originaldokumente, Bildmaterial und historische Fakten der Unternehmensgeschichte mit einbezogen werden. Die Gestaltung bemüht sich durchaus um zeitgeschichtliche Authentizität, bietet aber genügend Spielraum für Gerhard Petzl und die hauseigenen Chocolatiers , um kreativ zu inszenieren. Das Schokoladenzimmer ist vor allem ein schokoladiges Kunstprojekt und legt deshalb den Fokus auf beeindruckende, filigrane und einzigartige Schokoladenobjekte. Wesentliches Element der neuen Inszenierung ist die lebensgroße Schokoladenskulptur von Ernst David. Sie wurde von Gerhard Petzl in seinem Atelier in der Schweiz erschaffen. Für den Transport nach Halle wurde die Schokoladenfigur in mehrere Einzelteile zersägt. So kam zum Beispiel der Kopf per Post, während Rumpf und Arme der Künstler im Koffer mitbrachte. Vor Ort im Schokoladenmuseum in Halle wurden die Einzelteile wieder zu einer vollständigen Figur zusammengefügt. Ernst David wird an seinem Schreibtisch arbeitend dargestellt. Allein für dieses Ensemble aus Schreibtisch, Stuhl und Skulptur wurden fast 400 kg Schokolade verarbeitet. Weitere neue Schokoladenkunstwerke wie ein Schokoladen-Esstisch (150 kg Schokolade), eine Schokoladencouch (ca. 200 kg Schokolade), ein neu gestalteter Kamin inkl. verblüffend echt aussehendem Schokoladenfeuer (ca. 50 kg Schokolade), sowie ein roter Schokoladenteppich (ca. 35 kg), erga?nzen den Raum. Zusätzlich schaffen neue kleinere und größere Objekte, vom Schokoladenbildern an der Wand, über Geschirr bis hin zu Büchern und essbaren Dokumenten, eine neue Authentizität. Einige wenige Objekte aus dem bisherigen Schokoladenzimmer bleiben erhalten, bekommen aber wie z.B. das Cembalo ein neues frisches Design. Das neue Schokoladenzimmer wird aus ca. 1,5 Tonnen Schokolade bestehen. Zirka 5000 Arbeitsstunden wurden investiert. An dem Projekt ist inklusive Konzeption ein ganzes Jahr intensiv gearbeitet worden.

Bilder von der Entstehung und den fertigen Kunstwerken