WICHTIGE INFORMATION zur Sommerzeit: Hier lesen

Streit um Testergebnis von Ritter Sport Nussschokolade

Arne Homborg
(28.11.2013)
Der Schokoladenhersteller Ritter Sport geht juristisch gegen das Testergebnis der Stiftung Warentest vor. Diese hatte der Nussschokolade von Ritter Sport wegen einer angeblich falschen Deklaration die Note Mangelhaft gegeben. Gestritten wird über das Aroma Piperonal, ein Stoff der in der Natur zum Beispiel in den Blüten von Veilchen, Mädesüß und Robinien vorkommt und ein würzig und vanilleartiges Aroma hat. Das sich Piperonal in der Ritter Sport Nussschokolade befindet ist unstrittig und stellt auch kein Problem da. Gestritten wird über den Ursprung des Piperonals. Ritter Sport schreibt auf der Verpackung „natürliches Aroma“ was nur erlaubt ist, wenn das Piperonal mit Hilfe physikalischer, enzymatischer oder mikrobiologischer Verfahren aus natürlichen Ausgangsstoffen hergestellt wurde. Entsprechende Erklärungen des Aromenherstellers liegen dem Schokoladenhersteller vor. Die Tester von Stiftung Warentest behaupten, es gäbe auf dem Markt praktisch nur künstliches Piperonal-Aroma das auf chemischem Wege hergestellt wurde zu günstigen Preisen. Das natürliches Piperonal deutlich teurer ist, taugt allerdings nicht als Beweis und dürfte vor Gericht keine Rolle spielen. Ob Stiftung Warentest auch Laborergebnisse vorliegen, mit denen die künstliche Herkunft des Aromas bewiesen werden kann ist unbekannt. Solche Fakten bleibt Stiftung Warentest leider schuldig, was angesichts des Vorwurfes der falschen Lebensmitteldeklaration sehr fragwürdig ist.