Neue Hoffnung im Kampf gegen Black Pod

Forscher finden mögliches Mittel gegen eine der häufigsten Kakaokrankheiten

Arne Homborg
(15.01.2021)

Kakaofrüchte mit Black Pod. Foto: Plant Village, Penn State College of Agricultural SciencesDie Pilzkrankheit Black Pod (Phytophthora Pod Rot) ist eine der Krankheiten des Kakaobaums die weltweit zu den größten Ernteverlusten führen. Auf betroffenen Plantagen kann der Ernteausfall weit über 30 Prozent betragen und bis zu 10 Prozent der befallenen Kakaobäume gehen ganz ein. Forscher des Penn State College of Agricultural Sciences in den USA haben jetzt ein mögliches Mittel zum Schutz vor Black Pod gefunden. Dazu untersuchten sie Kakaobäume der Sorte „Scavina 6“ die gegen Black Pod resistent sind und fanden große der antimikrobiellen Verbindung Clovamid in den Blättern der Kakaobäume. Die Konzentration an Clovamid lag in der Sorte Scavina 6 um bis zu 58-mal höher als in der für Black Pod anfälligen Sorte Imperial College Selection 1. In Labortests konnten die Forscher außerdem zeigen, dass Clovamid bei mehreren Erregern der Gattung Phytophthora das Wachstum hemmt. Zudem sind die Erreger nicht mehr in Lage Zellwände der Pflanze zu zerstören.

Diese Entdeckungen können jetzt bei der Zucht von resistenten Sorten helfen. Zwar bislang schon bekannt das Sorten wie Scavina 6 resistent sind, allerdings wusste man nicht warum. Mit den neuen Erkenntnissen wird die Zucht neuer resistenter Sorten wesentlich einfacher. Bislang mussten neue Sorten erst Jahrelang angebaut werden um in Feldversuchen zu testen ob sie resistent sind oder nicht. In Zukunft kann man schon bei Sämlingen testen, ob die Pflanze resistent ist.

Bislang können Farmer nur die befallenen Teile der Bäume wie Blätter und Früchte entfernen und entsorgen um die Ausbreitung von Black Pod zu verhindern. Bei starkem Befall müssen komplette Bäume entfernt werden.

Weiter zum Beitrag der Penn State College of Agricultural Sciences